Wann ist es zu viel des Guten…

Haben Sie sich schon näher mit Feng Shui beschäftigt? Bücher, Blogs, Newsletter oder Artikel gelesen? Falls ja, dann haben Sie sicherlich auch gemerkt, dass die Informationen durchaus nicht unterschiedlicher sein können, nicht wahr?
Was ist das erste was Sie machen, wenn Sie eine Feng Shui Frage beantwortet haben möchten? Sie geben diese in Ihre Suchmaschine ein und lesen. Und je mehr Sie lesen, desto verwirrter werden Sie. Eine Frage und dazu gibt es 5 unterschiedliche Antworten!? Dann stellt sich für Sie eine andere Frage: Was stimmt nun? Befindet sich meine BAGUA-Partnerschaftsecke im Südwesten oder in der rechten hinteren Ecke meiner Wohnung? Muss ich denn mein Bett immer in die Nord-Süd-Richtung stellen, obwohl ich dann zwischen Türe und Fenster schlafe? Was mache ich wenn sich gegenüber meiner Eingangstüre Fenster oder das Bad befindet? Streiche ich mein Zimmer im Süden immer rot?

So ging es mir damals auch als ich meine ersten Feng Shui Schritte gemacht habe. Ich war komplett verwirrt und gleichzeitig neugierig die „richtige“ Antwort zu finden. Als ich mit meiner Ausbildung damals angefangen hatte merkte ich schnell, dass es wieder schnelle noch „richtige“ Antworten gab. Es gab viele verschiedene Aspekte, die betrachtet werden mussten. Feng Shui ist eine Erfahrungswissenschaft, die seit über 5.000 Jahren wächst und weiterentwickelt wird. Doch ihren Ursprung findet sie in der Beobachtung der Natur. Also ist die Verbindung zur Natur die erste Priorität im Feng Shui. Es sind nicht die Farben oder die
Sterne. Es ist in erster Linie das Qi – die Lebensenergie.

Stellen Sie sich folgende zwei Situationen vor:
  1. Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf einer Wiese, hinter Ihnen ein Hügel und vor Ihnen ein wunderschöner See. Sie hören die Vögel zwischen und die Landschaft spiegelt sich im Wasser.
  2. Und nun stellen Sie sich vor, Sie gehen entlang einer stark befahrenen Landstraße spazieren. Die Autos sausen direkt an Ihnen vorbei…

In welcher Landschaft fühlen Sie mehr Sicherheit und Geborgenheit? Wo macht sich Angst in Ihrem Körper breit? Wo tanken Sie Energie und wo fühlen Sie Stress? Und nun stellen Sie sich vor, zwischen Ihnen und der Landstraße wächst eine dichte Hecke.
Besser? Diese Hecke gibt ihnen Sicherheit und Sie verlangsamt den Qi Fluss.

Genau dieses Beispiel können Sie auf Ihre Wohnräume übertragen.

Haben Ihre Räume zu viele Tür-Fenster-Linien, fließt das Qi zu schnell und verursacht Unruhe. Der erste Schritt wäre, das Qi zu verlangsamen, indem diese Linien beispielsweise durch Pflanzen an den Fenstern unterbrochen werden.
Meine Definition von Qi lautet: Das Qi ist wie ein neugieriges Kind. Es fließt dorthin wo es angenehm und schön ist. Wo es etwas nettes zu sehen gibt. Doch am liebsten will es wieder in die Natur.

Für die Wohnraumgestaltung bedeutet das: Sorgen Sie dafür, dass die Räume gleichmäßig, harmonisch gestaltet, dass dunkle Ecken beleuchtet sind und weiße Wände einen schönen Farbklecks (z. B. durch ein Bild) bekommen. Schlafen Sie nicht in direkten Tür-Fenster- Linien. Wenn es nicht anders geht, dann schaffen Sie im Schlafzimmer einen schönen Anziehungspunkt für das Qi und stellen eine Pflanze oder einen Bergkristall ins Fenster.
Durch diese Maßnahmen, kommen Sie von der lauten Landstraße näher zur ruhigen Seeenergie, die Sie nähert und Ihnen Kraft gibt.

Feng Shui beruht auf dem Taoismus, also eine Philosophie und keiner Religion. Die Taoisten folgen dem Fluss Lebens und sind überzeugt, dass es immer mehrere Lösungen für Probleme gibt – die vor allem einfach sind. Soll bedeuten: Die einfachsten Feng Shui Maßnahmen sind oftmals die wirkungsvollsten. In meinen Feng Shui Ausbildungen sage ich immer: Wenn ein Lösungsansatz zu kompliziert wird – könnt ihr davon ausgehen, dass es nicht der richtige ist!

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Sollten sich in Ihrem Lebensräumen sehr viele Feng Shui Hilfsmittel befinden, überprüfen Sie genau was Sie wirklich brauchen – denn oftmals ist es zu viel des Guten. Es kommt regelmäßig vor, dass die Seminarbesucher meines „Feng Shui to go“ – Tages mit der Aufgabe nach Hause gehen, die vielen Hilfsmittel, die Sie in den Räumen verteilt haben, um mindestens die Hälfte zu reduzieren…

Also dann, viel Spaß beim Qi-Lenken und Ihnen noch eine inspirierende Woche.

Ihre
Danijela Saponjic

Bringen Sie den Frühling in Ihr Heim

Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben bereits in München Einzug gehalten. Die Natur steht in den Startlöchern und die Knospen der Bäume platzen schon fast.

Die jährliche Wiedergeburt in der Natur steht vor der Türe. Jedes Jahr bin ich aufs Neue von der Kraft des Frühlings fasziniert. Die Power der Veränderung ist unglaublich. Ich meine innerhalb von wenigen Wochen verwandelt sich unsere Landschaft von einer grau-braunen Umgebung in ein grünes Farbenmeer.

Der Mensch ist ein Teil der Natur…

… warum also nicht den Gesetzmäßigkeiten der Natur folgen. Es ist immer einfacher mit dem Fluss der Energie zu „schwimmen“ als dagegen.

Macht die Natur einen Neubeginn, gehört diese Energie auch in unser Leben. Während wir im Winter gerne Nester aus kuschligen Decken, gedeckten Farben und vielen Kerzen bauen, so schreit der Frühling nach pastellen Farbtönen, warmer frischer Luft, offnen Türen und Fenstern…

Es wird Zeit für den Frühjahrsputz.

Die ersten Narzissen, Ranunkeln, Tulpen und Hyazinthen habe ich gestern in den Vorgarten platziert und freue mich nun von diesen wunderschönen Blumen täglich begrüßt zu werden.

Es ist an der Zeit auch die Winterenergie zu verabschieden…

Das können Sie mit Blumen und verschiedener Frühlingsdeko machen. Doch heute möchte ich Ihnen auch eine Übung mitgeben, mit der Sie sehr einfach leichte und leuchtende Energie in Ihre Lebensräume bringen. Das Beste an dieser Übung ist, Sie brauchen nur 5 Minuten!

Also, lassen Sie uns starten!

Die Leichtigkeit von Schmetterlingen ist bewundernswert. Sie flattern so leicht durch die Luft, lassen sich vom Wind tragen und landen auf der schönsten Blume. Diese Leichtigkeit wird Sie heute dabei unterstützen, Ihre Lebensräume zum Strahlen zu bringen.

Nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit und sorgen Sie dafür, dass Sie ungestört sind. Schließen Sie nun Ihre Augen und stellen Sie sich vor, ein Schmetterling zu sein, der im Garten vor Ihrem Haus verspielt herumfliegt und bemerkt, dass die Eingangstüre weit offen steht. Die Neugierde führt Sie zum Eingang. Sie fliegen hinein und bringen brillantes, strahlendes Licht mit. Überall wohin Sie fliegen, hinterlassen Sie eine Spur von Licht, welches sich im gesamten Haus verteilt, bis es wie eine brillante Kugel erstrahlt.

Kommt Ihnen während des Rundflugs ein Bereich grau oder dunkel vor? Fliegen Sie nicht einfach vorbei, halten Sie inne und lassen Sie in diesen Bereich extra viel Licht fließen.
Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Lebensräume erfüllt sind, lassen Sie sich als Schmetterling am schönsten Platz in Ihrem Heim nieder, bedanken Sie sich für das Licht und öffnen die Augen. 🦋
Das schöne an dieser Übung ist, dass Sie sie jederzeit wiederholen können. Sie könnte vielleicht auch ein Teil Ihres Morgenrituals werden!?!

Meine Empfehlung: Machen Sie diese Übung einige Male und Sie werden erstaunt und überrascht sein, wie sich die Energie in Ihrem Heim wandeln wird. Ihr Heim wird in noch mehr Licht und Leichtigkeit erstrahlen. Lust auf mehr? In meinem kostenlosen E-Book erfahren Sie 7 einfache Schritte für mehr Feng Shui in Ihrem Heim. Klicken Sie HIER.

Falls Sie jemanden kennen, der diese Übung auch genießen würde, dann leiten Sie den Blog weiter und machen Sie jemanden eine Freude.

Ich freue mich auch auf Ihre Rückmeldungen! Erzählen Sie mir: Wie fühlt sich Ihr Zuhause vor und nach der Übung an?

„It’s time to open up: Let the abundance of nature do her magic.“

Viele Grüße

Ihre
Danijela Saponjic