„Gute“ und „Schlechte“ Feng Shui Pflanzen

Bevor ich in die Thematik der Feng Shui Pflanzen einsteige, möchte ich eins vorwegnehmen.
Es gibt keine schlechten oder negativen Pflanzen. Wenn wir aus Feng Shui Sicht sagen eine Pflanze ist ungünstig oder schlecht, dann geht es meistens darum, wie die Form der Pflanze bzw. ihre Blätter das Qi (die Lebensenergie) führen.

Spitze Blätter beschleunigen das Qi und es schießt in den Raum, was die Energie aggressiver und stechender werden lässt. Runde Blätter hingegen leiten das Qi sanft in den Raum, weshalb Pflanzen mit runden Blättern im Feng Shui bevorzugt werden.

Dann gibt es noch eine weitere Kategorie: Die Feng Shui Glückspflanzen wie beispielsweise der „Lucky Bamboo“. Die Kraft, das Wachstum und die Stärke dieser Pflanze gilt als sehr kraftvoll, weshalb diese kleine Bambuspflanze sehr gerne empfohlen wird.

Grundsätzlich können Sie mit dem Einsatz von Pflanzen im Feng Shui kaum etwas falsch machen, doch sorgen Sie immer gut für Ihre Pflanzen. Eine sterbende Pflanze kann kein lebendiges Qi in die Räume bringen. Deshalb wählen Sie bewusst die Pflanzen entsprechend dem Standort aus, um gleich von Beginn an für gutes Qi zu sorgen.

  • Die „guten“ Feng Shui Pflanzen können grundsätzlich in 3 Kategorien unterteilt werden
    – Luftreinigende Pflanzen
    Hierzu gehören beispielsweise der Zimmerfarn, das Einblatt oder der Efeu
    – Pflanzen für den spirituellen Schutz
    Hier gehört der Bogenhanf dazu, der gleichzeitig auch die Luft reinigt.
    Häufig wird er wegen der spitzen Blätter als ungünstig eingestuft, doch seine spirituelle und schützende Wirkung ist sehr stark. Er sollte deshalb nicht außen vor gelassen werden.
    – Pflanzen für Überfluss und Wohlstand
    An erster stelle möchte ich hier den Geldbaum, auch Jadebaum, nennen.
    Häufig wird auch der Bonsai aufgrund seiner Kraft und des stetigen Wachstums dem Wohlstand zugeordnet.

  • Die „schlechten“ Feng Shui Pflanzen, sind meist die mit spitzen Blättern wie z. B. 
die Yucca-Palme oder Kakteen. Doch was können Sie machen, wenn Sie nun doch eine Kakteensammlung besitzen. Ich empfehle meinen Kunden gerne, dass Sie diese auf einem Fensterbrett platzieren, welches etwas abseits ist oder sogar von Gardinen bedeckt wird.
  • Feng Shui Pflanzen im Schlafzimmer
    Grundsätzlich wird von Pflanzen im Schlafzimmer abgeraten, das hat nicht unbedingt etwas mit Feng Shui zu tun, sondern vielmehr damit, dass Pflanzen in der Nacht Sauerstoff verbrauchen, der uns dann nicht mehr zur Verfügung steht. Ich glaube jedoch, dass solange Ihr Schlafzimmer kein Botanischer Garten ist, einer oder zwei Pflanzen nichts entgegenzusetzen ist.

  • Feng Shui Pflanzen im Kinderzimmer
    Im Kinderzimmer verhält es sich ähnlich wie im Schlafzimmer, allerdings kommen hier noch die Kinder hinzu. Wenn Sie im Kinderzimmer unbedingt Pflanzen aufstellen möchten, dann achten Sie bitte darauf, dass die Pflanzen nicht giftig sind.

Wenn Sie diese einfachen Tipps befolgen, können Pflanzen Ihr Heim mit Lebensenergie und Freude füllen. Denn wenn Sie die Energie der Pflanzen spüren, so ist diese unschuldig wie von einem kleinen Kind. Sie sind einfach da und freuen sich, wenn wir Ihnen Aufmerksamkeit schenken.

Sie werden erstaunt sein wie sich die Energie in Ihrem Heim verändern wird, wenn Sie nicht nur die Pflanzen aufstellen, sondern sich mit ihnen unterhalten und ihnen die Pflege schenken, die sie brauchen. Glück und die Freude wird die Lebensenergie bereichern, die sich in Ihrem Haus ausbreiten wird.

Ich wünsche Ihnen nun viel Vergnügen mit Ihren grünen Freunden.

Alles Liebe
Danijela

Lust auf MEHR?

Werden Sie ein Teil der Lebens(t)räumen Raum geben Gemeinschaft und starten Sie gleich durch mit dem „In 7 Schritten zum idealen Feng Shui in Ihrem Haus“ E-Book.

JA GERNE
2019-01-10T10:37:34+00:00
Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden. OK