Andere Länder – Andere Energien, mein Ausflug in die USA

“It’s about me raising to serve a mission, not the mission bowing down to match my limited strengths“ Brandon Burchard

Ich liebe Podcasts und Hörbücher! Seit ich diese Informationsquelle für mich entdeckt habe, fahre ich immer nach den Geschwindigkeitsvorschriften, denn ich habe es nicht mehr eilig aus dem Auto zu kommen :-). Jede Minute Fahrtzeit ist für mich Inspiration und Weiterbildung.

Der Nachteil allerdings ist, dass ich mir im Auto keine Notizen machen kann. Doch als Brandon Burchard in seinem Buch „High Performance Habits“ diesen Satz vorlas, musste ich das Audiobook stoppen, mir einen Parkplatz suchen und den Spruch aufschreiben.

In diesen Worten steckt für mich eine ganze Philosophie, eine ganze Lebenskunst.

In seiner Tätigkeit die Erfüllung zu finden, ist ein Segen. Ich kann mich noch erinnern, als ich noch feste Projekte in Unternehmen als Projektleiterin betreut habe, dass sich bereits am Sonntag Traurigkeit und Melancholie in meinem Herzen breit machte und ich montags oftmals mit Bauchschmerzen aufgewacht bin und mir nur dachte: „Oh man, würde ich doch nur mehr Feng Shui Aufträge haben, dann könnte ich all diese Projekte gehen lassen“. Denn bis vor gut 10 Jahren liefen Feng Shui und Projektbetreuung parallel. Ich hatte tolle Kunden, großartige Projekte und super Umsätze, das machte es mir verdammt schwer auch mal NEIN zu sagen. Ich wollte, dass erst das Feng Shui besser läuft, um dann die Marketingtätigkeit zu reduzieren.

An einem Sonntag, beschlich mich wieder die Melancholie und dieses Mal war es so schlimm, dass ich meinen Tränen freien Lauf ließ. Ich weinte mich in den Schlaf mit der Hoffnung, dass es morgen besser werden würde.

Doch es wurde nicht von alleine besser – ich musste eine Entscheidung treffen

Hätte mich jemand beobachtet, hätte er wahrscheinlich gedacht: Diese verwöhnte Göre. Sie hat doch einen super Job, ist selbständig, in einer glücklichen Beziehung, zum damaligen Zeitpunkt hatte ich 3 Kinder. Also eigentlich alles SUPER.

Kennen Sie dieses Gefühl? Dass Sie sich nicht trauen, etwas aktiv am Leben verändern zu wollen, nur weil es im Außen so perfekt ist?

Ich habe damals erlebt, dass es weder um mich, noch um die Außenwelt geht – sondern um meine Mission! Was wollte ich im Leben bewegen und was hinterlassen? Ja Feng Shui gehörte definitiv dazu, doch es war noch so viel mehr. Lange Zeit quälte mich das Gefühl, dass ich vor einem riesigen Staudamm stehe und weiß, dass auf der anderen Seite dieser riesigen Betonwand meine Mission und mein Weg auf mich wartet. Doch ich sah keinen Weg wie ich entweder diese Wand erklimmen, noch eröffnen konnte.

Mit dieser Frage und diesem Gefühl bin ich durch unzählige Coachings, Mediationen und Heilzeremonien gegangen, um Stück für Stück das Puzzle meiner Mission zusammenzustellen.

Ich wusste immer, dass Deutschland meine Basis ist, doch die Welt mein Zuhause. Ich wusste auch schon seit Jahren, dass ich gerade zu den USA eine besondere Verbindung habe. Nicht dass ich dorthin auswandern wollen würde, aber immer wenn ich dort war, hatte ich ein Gefühl zuhause zu sein.

So öffneten sich die Türen für die USA diesen Frühling…

Ich ging dorthin, um Vorträge zu halten, Landheilungen zum machen, mich mit Mensch und Land zu verbinden. Dabei stellte ich fest: Andere Länder – andere Energien

Als ich mit den SpaceHealings und Landheilungen begann, merkte ich sofort, dass Nordamerika andere Erdenergien hat als Europa. Ist auch logisch, wir haben in Europa so viel mehr Vergangenheit als Nordamerika. Die emotionalen Störfelder sind anders, dennoch sehr intensiv und dominant. Und wieder einmal wurde mir klar, dass wir Menschen einfach Spuren hinterlassen, die sehr lange nachwirken und uns beeinflussen. So war die Erde in diesen zwei Wochen mein Lehrmeister. Sie unterrichtete mit einer leisen Stimme und sprach direkt zu meinem Herzen. Sie erfüllte mich mit Klarheit, Kraft und ihrer unkonditionellen Liebe.

Andererseits durfte ich in drei Vorträgen über meine Arbeit und die Philosophie des SpaceHealings sprechen. Die Herausforderung war meine Arbeit nicht nur einem völlig neuem Publikum näher zu bringen, sondern auch in einer anderen Sprache. So wie ich begann meine Lehren, die ich seit vielen Jahren in Deutschland teile, ins Englische zu übersetzen, war ich schnell frustriert, denn ich merkte, dass ist es nicht, was ich sagen möchte. Es war eckig und kantig und kam aus meinem Verstand und nicht aus dem Herzen.

Also gab ich den Versuch meinen Vortrag zu übersetzen auf. Kurz vor dem Vortrag ging ich nach draußen, setzte mich ins Gras, berührte die Erde und blickte zum Himmel. Beide Kräfte bat ich um die richtigen Worte und um Unterstützung.

So ging ich ausgestattet mit nur einer einfachen Mindmap und ohne jegliche weitere Vorbereitung zum Vortrag, setzte mich zu den Zuhörern und begann zu reden.

Das Ergebnis war ein überwältigendes Gefühl an Dankbarkeit, neugierige Gesichter, jede Menge AHA Momente und viele Rückmeldungen über die Ergebnisse, die sich nach den Veränderungen ereignet haben.

Also lag das Geheimnis doch im Vertrauen …

Warum teile ich das mit Ihnen und was hat es mit Feng Shui zu tun? 
  • Mit Feng Shui hat es insofern etwas zu tun, als dass Feng Shui der Ursprung ist, der mich mit meiner Mission verbunden hat, für Menschen Räume zu eröffnen, in denen sie ihre Visionen entwickeln, ihre Verbundenheit zur Natur entdecken und an ihre natürliche Kraftquelle anzapfen können.Vielleicht ist das Feng Shui für Ihre Mission auch ein Türöffner? Haben Sie hierüber schon einmal nachgedacht?
  • Ich möchte mit Ihnen Inspiration teilen! Mir ist es immer eine Freude und Inspiration zu lesen, wenn jemand seine Geschichten und Erfolge teilt. Wenn ich sehe, dass er oder sie ein Ziel erreicht oder einen Traum verwirklicht hat. Freude zu teilen hat eine so unglaubliche Kraft, auch wenn ich diese Person nicht kenne. Es ist auch das Vertrauen zu wissen, dass, wenn jemand anderes „es“ schaffen kann – dann kann ich das auch – und Sie können es auch (wenn Sie möchten) 🙂
  • Bleiben Sie an Ihren Träumen dran!
    Das schreibe ich mit voller Überzeugung. Ich behaupte nicht, dass es immer leicht ist und über Nacht passiert. Mein Weg war erfüllt mit viel (leidenschaftlicher) Arbeit, mit vielen Gesprächen, Kooperationen und Mentoren. Schritt für Schritt eröffnen sich die Wege.Ich gebe zu, manchmal fällt es verdammt schwer dran zu bleiben und nach einem Rückschlag oder einer bösen E-Mail den nächsten Schritt zu machen. Doch es hat sich bisher immer gelohnt, für mich und für die Menschen mit denen ich zusammenarbeiten darf.

 

Ich freue mich riesig von Ihnen zu hören und sende

Licht und Liebe vom Starnberger See

Ihre
Danijela Saponjic

ZURÜCK ZUM BLOG